Ackerbau

Bild Maisversuch Seon 2018

Grosses Interesse am Maisversuch in Seon

Anfang Juni strömten über 100 interessierte Landwirte/innen nach Seon, um das Maisfeld von Urs und Simon Häfeli zu besichtigen. Häfelis sind auf der Suche nach einem Mais-Anbauverfahren, welches mit wenig Pflanzenschutzmittel auskommt und möglichst arbeitsextensiv ausfällt. Deshalb haben Sie in Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg, der Landi Unteres Seetal und UFA Samen einen Maisversuch angelegt. 

Bild Gerste Ernte 2018

Gerstenresultate aus dem Streifenversuch der Liebegg

Seit zwei Jahren führt das LZ Liebegg neben dem Kleinparzellenversuch auch Streifenversuche mit den wichtigsten Sorten der Liste der empfohlenen Wintergerstensorten durch. Ziel ist es, möglichst rasch die Gerstenerträge unterschiedlicher Sorten im Kanton Aargau zu veröffentlichen. Ende Juni wurde der Versuch in Gränichen gedroschen. Im intensiven Anbau lagen die Erträge von Azrah, KWS Tonic und Maltesse über 100 dt/ha hoch.

Bild Ackerbautag 2018

Liebegger Ackerbautag Nachbericht

Die Schweizer Tierhaltung hat zurzeit ein gutes Image. Was aber immer wieder zu Reden gibt, ist das in Form von proteinreichem Ergänzungsfutter importierte Kraftfutter, um energiereiche Rationen zu ergänzen. Auch in der Humanernährung wird der grösste Teil der Hülsenfrüchte importiert. Wegen negativen Berichten aus dem Ausland, wie z.B. dem Sojaanbau in Südamerika, steigt der Anreiz, lokale Proteinträger anzubauen.

 

Bild Rapsflurgang 2017

Flurbegehungprogramm 2018

Top informiert in die Saison starten - die Flurbegehungen in Ihrer Region. Wie jedes Jahr anfangs Saison präsentieren wir von der Liebegg gerne das traditionelle Flurbegehungsprogramm. Reservieren Sie sich die Termine und freuen Sie sich auf sachkundige Informationen rund um den Pflanzenbau.

Wir wünschen allerseits eine gute und erfolgreiche Saison.

Bild ZR hacken 2018

Mit Hacken Herbizide reduzieren

Auf einem Zuckerrübenfeld in Wohlen testete das LZ Liebegg 2017 die Kombination von chemischer und mechanischer Unkrautbekämpfung. Der Demoversuch wurde am Liebegger Ackerbautag 2017 präsentiert. Ziel war es, den Herbizideinsatz zu reduzieren. Anreiz dazu boten die angekündigten Ressourceneffizienzbeiträge, die 2018 definitiv eingeführt wurden. In folgendem Bericht sind die wichtigsten Tipps für die mechanische Unkrautbekämpfung von Zuckerrüben zusammengefasst.

Formulare 2018 für Direkt- und Streifenfrässaaten sowie Strip Till einreichen

Im Aargau werden die kantonalen Beiträge für die Direkt- und Streifenfrässaaten des Jahres 2017 sowie das Strip Till-Verfahren nur noch in den 62a-Nitratprojektgebieten Baldingen und Wohlenschwil sowie im Spezialgebiet Hallwilersee-Sanierung ausbezahlt.

Bild Schweine REB 2018

Stickstoffreduzierte Phasenfütterung bei Schweinen

Durch eine an die Wachstums- und Produktionsphase angepasste Rohproteinversorgung können die Ammoniakverluste bei der Schweinehaltung reduziert werden. Für die stickstoffreduzierte Fütterung wird deshalb während vier Jahren (2018 bis 2021) ein Beitrag von Fr. 35.- pro GVE ausbezahlt. Betriebe im Kanton Aargau mit bestehender NPr-Vereinbarung „Import-Exportbilanz“ oder „Lineare Korrektur“ sind im Jahr 2018 automatisch für die REB „stickstoffreduzierte Phasenfütterung bei Schweinen“ angemeldet.

Bild Versuchsbericht 2017

Der Forum Ackerbau Versuchsbericht ist da

Das Forum Ackerbau hat auch dieses Jahr wieder an mehreren Standorten zahlreiche Feldversuche mit Weizen, Gerste, Raps und Mais angelegt. Im Versuchsbericht können Sie sich über die Versuchsresultate informieren. Zum Beispiel finden Sie darin die Abschlussberichte des dreijährigen Raps-Untersaatversuches und des dreijährigen Düngungsversuches mit verschiedenen Gerstensorten.

Wenn Sie sich spezifisch über die Versuchsresultate des Landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg informieren möchten, dann besuchen Sie unsere Webseite.

 

Dokumente:

Forum Ackerbau Versuchsbericht 2017

Versuchsresultate der Liebegg 2017

Bild Steckbriefe 2017

Die neu überarbeiteten Steckbriefe sind da!

Die Liebegg stellt zu den wichtigsten Ackerkulturen zusammenfassende, übersichtliche Steckbriefe zur Verfügung. Informieren Sie sich über die wichtigsten Angaben zu Ansprüchen der Kulturen, zu Saat- und Pflegemassnahmen oder zur Verwendung der Kultur. Möchten Sie eine neue Kultur in Ihre Fruchtfolge aufnehmen und sind auf der Suche nach Anbauempfehlungen? Oder haben Sie noch Fragen zu einer Kultur die Sie schon anbauen? Dann helfen Ihnen allenfalls unsere Steckbriefe weiter.

Link zu den Steckbriefen: http://www.liebegg.ch/de/dokumente-feldbau.html?linkid=3

 

 

 


Futterbau


Biodiversität/Landschaftsqualität

Aktuelles Biodiversität und Landschaftsqualität

 

Problempflanzen - vorbeugen und bekämpfen

Dienstag, 21. August 2018, 19.30-21.30 Uhr, Betrieb Daniel Burkart, Bunau, Hagnauerstrasse, 5634 Merenschwand

Im Kulturland müssen problematische Unkräuter und invasive Neophyten konsequent bekämpft werden. Am Kurs werden erprobte Massnahmen zur Reduktion von Problempflanzen auf Acker- und Grünland sowie auf Biodiversitätsförderflächen vorgestellt:

  • Praxistipps zur Vorbeugung und Bekämpfung von Erdmandelgras, Ackerkratzdistel, Herbstzeitlose und weiteren Problempflanzen/Neophyten
  • Erkennungsmerkmale
  • Schwellenwerte und Meldepflicht

Anmeldung: kurse@liebegg.ch oder 062 588 86 15

 

Bienenfreundliche Landwirtschaft

Donnerstag, 30. August 2018, 9.30-11.30 Uhr, Betrieb agrino, Algier 20 / Busslingen, 5453 Remetschwil

Im Kulturland müssen problematische Unkräuter und invasive Neophyten konsequent bekämpft werden. Am Kurs werden erprobte Massnahmen zur Reduktion von Problempflanzen auf Acker- und Grünland sowie auf Biodiversitätsförderflächen vorgestellt:

  • Kleeblüte auf Kunst- und Dauerwiesen
  • Mehrjährige Blühstreifen/BlühflächenKleinstrukturen für Wildbienen
  • Anmeldung, Beiträge, Verpflichtungsdauer

Anmeldung: kurse@liebegg.ch oder 062 588 86 15


Ressourcenschutz

Aktuelles vom Ressourcenschutz

Die Zuständigkeit betreffend Ressourcenschutz obliegt seit 01. Januar 2017 direkt Landwirtschaft Aargau (LWAG).

Christoph Ziltener ist nach wie vor die Ansprechperson für Fragen und Anliegen im Bereich Ressourcenschutz.

Er ist erreichbar unter folgender Telefonnummer: 062 835 27 95

Die Emailadresse bleibt dieselbe: christoph.ziltener@ag.ch

  

Informationen zum Thema Ressourcenschutz finden Sie neu unter folgendem Link:

https://www.ag.ch/de/dfr/landwirtschaft/natuerliche_ressourcen/natuerliche_ressourcen.jsp