Aktuelles aus der Tierhaltung

Bundesprojekt: Antibiotika Awareness Woche

 

 

Liebegger Pferdetag 2017

Rückblick Liebegger Pferdetag 2017

Dass die Pensionspferdehaltung nach wie vor ein boomender Betriebszweig ist, wurde durch die eindrückliche Kulisse am Liebegger Pferdetag untermauert. Über 100 Teilnehmende nutzten die Möglichkeit, den Referaten beizuwohnen, und Wissen auszutauschen. Den Auftakt am Morgen lancierten Chiara Augsburger und Ruedi von Niederhäusern vom Schweizerischen Nationalgestüt. Dabei präsentierten sie erste Ergebnisse ihrer Online-Befragung zu den Strukturen der heutigen Pferdebranche. Die Alterung der Pferdepopulation sowie der wachsende Anteil an Heimtieren können durchaus als Spiegelbild der menschlichen Gesellschaft wahrgenommen werden. Gelenkserkrankungen sind eine häufige Ursache für Lahmheiten beim Pferd. Wie Gelenkserkrankungen entstehen und welche Bereiche betroffen sind, zeigte Christoph Koch vom Schweizerischen Institut für Pferdemedizin in seinem Referat eindrücklich auf. Der letzte Input vor dem Mittagessen lieferte Peter Hänzi, Leiter Baugesuche und Raumplanung von Landwirtschaft Aargau. Der Raumplanungsexperte zeigte eindrücklich die Möglichkeiten und Grenzen von neuen Haltungsformen (Bewegungsställe) auf und untermauerte diese mit praktischen Beispielen. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Betriebsbesichtigungen. Besucht wurden die Betriebe der Familien Frei in Schafisheim und Schnetzler in Schmiedrued. Familie Schnetzler betreibt seit anfangs Jahr einen modernen Aktivstall. Dabei konnten sich die Teilnehmenden von dem ausgeklügelten Betriebskonzept gepaart mit einem hohen Mass an Tierwohl überzeugen lassen. Familie Frei konnte ihren Pensionsstall ebenfalls erweitern. Die Einzelboxen sind bestückt mit einem grossen Auslauf und einer Absauganlage für Pferdemist. Dadurch ist ein arbeitseffizientes und schonendes Arbeiten möglich. Parallel zu den Betriebsbesuchen stellte Ueli Wyss von der Agroscope die sensorische Fähigkeiten zur Beurteilung von Heu und Haylage der Teilnehmenden auf die Probe und gab ihnen wertvolle Tipps, Raufutter nach den Qualitätskriterien zu beurteilen. Vera Hofer präsentierte ihre Bachelorarbeit zu den Slow-Feeding-Systemen. Untersucht wurde die Fressdauer solcher Systeme im Vergleich zur losen Heufütterung.