Pflanzenschutz / Waschplatz / REB / Fachbewilligung / GÜ

Pflanzenschutz

Waschplatz

Jeder landwirtschaftliche Betrieb muss Zugang zu einem konformen Waschplatz mit zugelassenem Sammelbehälter haben. Dies betrifft insbesondere Betriebe ohne Zugang zu einer intakten Güllegrube oder entsprechend zugelassener Auffanggrube für Restbrühmengen von PSM und anfallendem Waschwasser aus der Spritzenreinigung.

In den nachfolgenden Dokumenten finden Sie Beispiele von verschiedenen Systemen.

Ressourceneffizienzbeiträge (REB)

Kontinuierliche Innenreinigung

Präzise Applikationstechnik

Fachbewilligung

Wer beruflich und gewerblich bestimmte Chemikalien einsetzen will, benötigt dafür eine Fachbewilligung. Je nach Ausbildungsart und Ausbildungsjahr gibt es verschiedene Varianten, die im Dokument "Fachbewilligung" erläutert sind.

Gezielte Überprüfung (GÜ) von Pflanzenschutzmitteln (PSM)

Die Gezielte Überprüfung (GÜ) ist ein Programm zur Überprüfung der in der Schweiz bewilligten Pflanzenschutzmittel (PSM). Ihr Ziel ist die Risiko-Neubeurteilung der PSM auf Basis der aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse und die entsprechende Anpassung der Bewilligungen. Das Programm startete 2010. Neben allgemeinen Informationen und Übersichtslisten zur GÜ sind in den nachfolgenden Dokumenten insbesondere die Zusammenstellungen der neuen Anwendungsbestimmungen zu finden.

Pflanzenschutzmittelverzeichnisse


Es gibt in der Schweiz verschiedene Verzeichnisse und Auflistungen der bewilligten Pflanzenschutzmittel. Die gebräuchlichsten und am häufigsten genutzten sind folgende:
⦁    PS-Verzeichnis   BLW
⦁    Planzenschutzmittel im Feldbau   Strickhof
⦁    Zielsortiment   Fenaco

Verantwortungsvoller Umgang mit chemischen Produkten im Betrieb


Der Umgang mit Pflanzenschutzmittel erfordert Sorgfalt - Die neu eingeführten Gefahrensymbole sollen dabei helfen die Sicherheit zu erhöhen. Es gilt: immer die Hinweise auf dem Produkt sowie auf den dazugehörigen Sicherheitsdatenblättern lesen.


Weiterführende Informationen zum Umgang mit Chemikalien


Gewässerabstände / Grundwasserschutzzonen / Triazinverbot / Dokumente

Gewässer und Pflanzenschutzmittel

Gewässer

Gewässer

Beim Einsatz von Pflanzenschutzmittel darauf geachtet werden, dass die Gewässer nicht belastet werden.

Weiterlesen
Grundwasserschutzzone Bild

Grundwasserschutzzonen

Diese Zonen (S1 - S3) wurden ausgeschieden, um die öffentlichen Trinkwasserfassungen vor Verunreinigungen, wie Mikroorganismen, Nitrat oder ...

Weiterlesen
Karst Bild

Triazinverbot

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Karstgebieten.

Weiterlesen
GW Dokumente Bild

Dokumente

Abstandsauflagen
Weisung Abdrift
Pufferstreifen
Verbote und Einschränkungen

Weiterlesen

Feuerbrand

Feuerbrand

Feuerbrand

Feuerbrand allgemein

Der Feuerbrand ist eine hochansteckende, gemeingefährliche und meldepflichtige Bakterienkrankheit.

Weiterlesen
FB Bild Feuerbrand-Strategie Aargau 3

Feuerbrand-Strategie Aargau

Der Kanton Aargau verfolgt eine konsequente Strategie bei der Bekämpfung des Feuerbrandes.

Weiterlesen
FB Bild Formulare

Formulare

Ausgefüllte Formulare laufend, resp. bis spätestens 30. September zurücksenden.

Weiterlesen
FB Bild Fotogallerie

Fotogallerie

Hier finden Sie ausgewählte Bilder rund um das Thema Feuerbrand.

Weiterlesen

Invasive Pflanzen & Schädlinge

Invasive Pflanzen & Schädlinge

Neobiota ist der Sammelbegriff für Tiere (Neozoen) und Pflanzen (Neophyten), die nach der Entdeckung von Amerika 1492 nach Europa gekommen sind. Einige wenige dieser willentlich oder auch versehentlich vom Menschen angesiedelten Pflanzen und Tiere breiten sich hier ohne ihre natürlichen Feinde und Krankheiten zu Lasten der einheimischen Flora und Fauna stärker und schneller aus als in ihrem ursprünglichen natürlichen Verbreitungsgebiet (= invasive Neobiota).

Organisation

Im Kanton Aargau sind 6 Fachstellen aus 3 Departementen von der Vollzugsaufgabe zu den gebietsfremden invasiven Neobiota betroffen. Die Fachstellen haben sich organisiert und eine kantonale Strategie erarbeitet. Das Amt für Verbraucherschutz hat die Federführung für dieses Projekt. Hier ist auch die Koordinationsstelle Neobiota angesiedelt.

Prioritäre invasive Neophyten

Hier sehen Sie die acht prioritären invasiven Pflanzenarten im Kanton Aargau. Für diese Arten wurden Bekämpfungs-Ziele definiert. Nicht jede prioritäre Art richtet überall Schaden an. Je Art können daher unterschiedliche Ziele pro Gebiet definiert sein.

Neobiota - Was tun?

Die kostengünstigste Massnahme gegen invasive Neophyten ist die Prävention. Es ist wichtig, zu verhindern, dass zusätzlich neue Standorte mit invasiven Neophyten entstehen. Voraussetzung dafür ist, dass die problematischen Pflanzen in der Bevölkerung bekannt sind. Auf dieser Seite hat die Koordinationsstelle Neobiota Aargau die wichtigsten Informationen für Gartenbesitzer und Interessierte zusammengestellt.

Asiatischer Laubholzbockkäfer

Asiatischer Laubholzbockkäfer

Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist ein besonders gefährlicher und damit meldepflichtiger Schadorganismus.

Weiterlesen
Edelkastaniengallwespe

Edelkastanien-Gallwespe

Die Edelkastaniengallwespe gilt als der wirtschaftlich gefährlichste Schädling der Kastanienbäume.

Weiterlesen
KEF Männchen

Kirschessigfliege

Die Kirschessigfliege verursacht grosse Schäden an Früchten und breitet sich sehr rasch aus.

Weiterlesen
Maiswurzelbohrer

Maiswurzelbohrer

Der westliche Maiswurzelbohrer gilt als der wirtschaftlich gefährlichste Schädling für den Mais.

Weiterlesen
Dokumente Ambrosia

Ambrosia

Ambrosia ist eine eingeschleppte, bekämpfungspflichtige Pflanze, die bei vielen Menschen Allergien auslösen kann.

Weiterlesen
Erdmandelgras

Erdmandelgras

Das Erdmandelgras ist ein extrem lästiges Ungras, welches sich v.a. in landwirtschafltichen Flächen ausgebreitet hat.

Weiterlesen
Weitere Problempflanzen

Weitere Problempflanzen

Weitere Informationen zu Problempflanzen finden Sie hier.

Weiterlesen

Wildschäden

Wildschäden

Wildschäden stellen eine zunehmende Problematik in der Landwirtschaft dar, seien es Wildschweine, Krähen oder Biber um nur ein paar zu nennen. Die ganze Thematik liegt in der Verantwortlichkeit der Abteilung Wald, Sektion Jagd und Fischerei. Der oberste Link für direkt zu deren Homepage.