Genetische Vielfalt von Futterpflanzen

Beitragsgesuch für ausgewogene Naturwiesen bis zum 20. März einreichen.

Erhaltung der genetischen Vielfalt von Futterpflanzen

Futterbau ist das Fundament der nachhaltigen Schweizer Fleisch- und Milchproduktion. Unterschiedliche Standorteigenschaften und Bewirtschaftung haben zu einer grossen genetischen Vielfalt der Futterpflanzen geführt. Deren Erhaltung ist entscheidend für die Züchtung neuer Sorten, um unter veränderten Bedingungen wie Klima einen guten Ertrag zu sichern. Zu diesem Zweck sucht der Bund geeignete intensive bis wenig intensive Naturwiesen (keine BFF) mit bewährter Bewirtschaftungspraxis (in situ) und entschädigt diese mit einem Beitrag von CHF 450/ha.