Beeren

Aktuelles vom Beerenbau

Meldeplattform Beeren

Flächenmeldung Beeren 2017 SOV

 


Gemüse

Rückblick Gemüse-Corner

Raffinierte Technik bekämpft Beikraut

Rund 80 interessierte Personen – meist Gemüseproduzenten aus der Region Aargau-Basel-Zürich-Zentalschweiz – trafen sich am 28. August zum Gemüsecorner in Villigen. Der Gemüsecorner ist eine lose Veranstaltungsreihe der Fachstellen Gemüse der beiden landwirtschaftlichen Zentren Liebegg und Strickhof. Hauptthema der Veranstaltung waren sogenannte Hackroboter. Wobei eigentlich nur zwei "echte" Roboter vor Ort waren. Die anderen gezeigten Geräte fahren nicht autonom, sie werden an einen Traktor angebaut. Innovativ ist hingegen die Technik: mit Hilfe von Kameras erkennen die Geräte die Kulturpflanzen. Die Informationen der Kamera werden an die beweglichen Hackschare weitergegeben. Dadurch hacken diese extrem präzise nicht nur zwischen den Reihen sondern auch in der Reihe.

Drei Geräte verschiedener Hersteller zeigten ihre Fähigkeiten "live" in grünem und in rotem Salat. Die Teilnehmenden waren beeindruckt von der Leistung dieser Hackgeräte. Allerdings ist die Technologie nicht ganz billig, ganz grob gerechnet kostet eine ha rund 900 Fr. (Maschinenkosten). Ausserdem ist der Einsatz dieser Hackroboter auch wetterabhängig, bei nassen Bedingungen ist ein Einsatz nicht möglich. Die Alternativen zur Beikraut-Bekämpfung sind Herbizid-Einsatz (ist in der Regel wesentlich günstiger) oder die Kombination einfacher Hackgeräte mit Handarbeit (hohe Arbeitskosten).

Der Betrieb Max Schwarz zeigte im zweiten Teil der Veranstaltung neue Erntemaschinen, die zur Lauch- und Eisbergsalat-Ernte eingesetzt werden. Ziel dieser Geräte ist eine effizientere Ernte um die Kosten zu senken und damit schlagkräftig und konkurrenzfähig zu bleiben. An diese Stelle ganz herzlichen Dank dem Gemüsebaubetrieb Max Schwarz und den beteiligten Maschinenhändlern, die viel Aufwand betrieben und somit diese gelungene Veranstaltung ermöglicht haben.

Beim anschliessenden Imbiss wurde rege weiter diskutiert. Man darf gespannt sein, wie sich die Technik der Beikrautbekämpfung in Zukunft entwickelt.

 

Suzanne Schnieper

Keine Abwassergebühren für Bewässerungswasser

Bei den Spezialkulturen ist Bewässerung ein stetes Thema, seien es frisch gepflanze Erdbeeren, wasserbedüftige Gemüsearten oder Kirschenkulturen mit Regendach. Bei diesen Kulturen werden die technischen Einrichtungen für die Bewässerung von Anfang an installiert. Wesentlich aufwändiger ist die mobile Bewässerung von Feldgemüse und Ackerkulturen. Auf- und Abbau der Bewässerungsanlagen, nächtliche Einsätze um das Wasser an- und abzustellen bedeutet viel Arbeit und wenig Schlaf und oft noch die Ungewissheit, wie lange der Wasserbezug noch erlaubt ist. In vielen kleinen und mittleren Oberflächengewässern und in einigen Gemeinden ist die Entnahme zu Bewässerungszwecken bereits eingeschränkt. Dieses Jahr musste auch viel improvisiert werden, da nicht alle Betriebe entsprechend eingerichtet sind. Für das Wasser, das von den Landwirten ab Trinkwasserversorgung bezogen wird, folgt dann auch eine Rechnung. Hier gilt es zu beachten, dass für dieses Bewässerungswasser keine Abwassergebühr fällig wird. Dieses Wasser wird auf Kulturland verteilt und versickert dort – oder wird aktuell vollständig von den Pflanzen aufgenommen. Es besteht also kein Zusammenhang mit der Abwasserentsorgung. Bei Fragen bezüglich ihrer Wasser-Abrechnung wenden Sie sich an ihre Gemeinde. Bei Bedarf gibt auch die Abteilung für Umwelt, Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung (Sektionsleiter Jörg Kaufmann, Tel 062 835 34 16) Auskunft.

Suzanne Schnieper LZ Liebegg, Gemüse und Beeren

Rückblick Liebegger Tag der Spezialkulturen - Risiken im Griff?

Vom Waschbär über Drohnen bis zum Burnout

Gemeinsamer Newsletter der Gemüsebau-Fachstellen AG und ZH für Gemüseproduzenten in den Kantonen AG, ZH, BL und in der Zentralschweiz.


Obst

Pressemitteilung Kernobstqualitätswettbewerb 2018

Aargauer Kernobstqualitätswettbewerb – erster Preis für die Obstkulturen von Hans Geier in Küttigen und Hansueli Weber in Sulz

Beim diesjährigen Kernobstqualitätswettbewerb des Verbandes Aargauer Obstproduzenten siegten gemeinsam mit dem Punktemaximum Hans Geier, Küttigen und Hansueli Weber, Sulz. Vergangenen 3. September war die offizielle Preisübergabe.

 

 

Dieth

Regierungsrat Dr. M. Dieth pflanzt süsse Prinzessin in Seengen

Regierungsrat Dr. M. Dieth hat am Montag, 27. August 2018 den Medien den grössten modernen Aprikosenanbau der Schweiz unter Folientunnel vorgestellt. 50 Aren Folientunnel wurden in Rekordzeit erstellt, damit die Aprikosen gepflanzt werden konnten. Die Beiden Steinobstprofis, Urs Baur & Röbi Siegrist haben zusammen mit den Fachspezialisten Obstbau am Landwirtschaftlichen Zentrum LIEBEGG diese grosse Herausforderung angepackt. weiterlesen

 

 

Aktuelle Pflanzenschutzempfehlungen 2018 für die verschiedenen  Obstkulturen finden Sie unter Dokumente/Spezialkulturen Betriebsheft Obstbau


Wein

Aktuelles vom Weinbau

Anleitung Online Rebbaukataster und Traubenpass Agate

Weisungen zur Weinlese

Die Konferenz der Rebbaukommissäre (KoReKo) gibt zusammen eine Weisung zur Weinlese aus (Link). In dieser Weisung sind die Pflichten jedes Traubenproduzenten und der Kelterbetriebe aufgeführt.

Das Weinjahr 2017

 

Der "Grüne Punkt"

Nach der erfolgreichen Einarbeitung des neuen Fachspezialisten Weinbau Urs Podzorski (Nachfolger von Herr Peter Rey) wird der "Grüne Punkt" ab dem neuen Jahr 2019 wieder angeboten. Bisherige Abonnenten werden im Winter 2019 direkt angeschrieben und über die Neuerungen informiert. Neuinteressierte können sich hier auf dieser Plattform anmelden.

ESCA

Vergilbungskrankheiten / Esca

Vortrag von Peter Rey: GV BAW, 16. März 2016, Krone Lenzburg