Feuerbrand Informationen und Strategie

FeuerbrandBirne

Feuerbrand

Feuerbrand ist eine hochansteckende Bakterienkrankheit. Verursacht durch das Bakterium Erwinia amylovora bedroht er die Kernobstbäume und eine ganze Anzahl von Zier- und Wildpflanzen. Die Übertragung erfolgt durch Bakterienschleim, der auf vielfältige Weise, insbesondere durch Insekten und Vögel, rasch und weit verbreitet werden kann.

Feuerbrand-Strategie Aargau

Feuerband ist in der Pflanzengesundheitsverordnung PGesV (SR 916.20), die seit 1.1.2020 in Kraft ist, geregelt. Ziel der Feuerbrand-Strategie im Kanton Aargau ist es, wertvolle Wirtspflanzenbestände, vorallem Kernobst-Erwerbsobstanlagen, Kernobst-Hochstämme und Baumschulquartiere, vor Feuerbrandbefall zu schützen. Dazu wurde der ganze Kanton als "Gebiet mit geringer Prävalenz" eingeteilt. Somit ist Feuerbrand auf dem gesamten Kantonsgebiet weiterhin melde- und bekämpfungspflichtig.

Vorgehen im Verdachtsfall

  • Verdächtige Pflanzen nicht berühren - Verschleppungsgefahr!
  • Meldung an die feuerbrandverantwortliche Person Ihrer Gemeinde. Diese kann dann anlässlich einer Besichtigung vor Ort über das weitere Vorgehen entscheiden. 

Meldestellen im Aargau

In jeder Gemeinde gibt es eine Feuerbrandverantwortliche Person, welche die Kontrollen durchführt und als erste Anlaufstelle bei Befallsverdacht und bei Fragen kontaktiert werden kann.

Fokusobjekte

Fokusobjekte sind wertvolle Wirtspflanzenbestände (Erwerbsobstanlagen, Hochstamm-Obstgärten, Baumschulquartiere) mit einem Schutzgürtel von 500m. Mit dem Fokus der Kontrollen und der Bekämpfung auf diese Objekte und ihre unmittelbare Umgebung soll ein möglichst tiefer Infektionsdruck erreicht und die wertvollen Wirtpflanzen geschützt werden.

Merkblätter Feuerbrand
 


Fotogalerie